Startseite / Tierbeobachtungen / Verhaltensregeln in Kanadas Wildnis
Hirsch mit Fotograf

Verhaltensregeln in Kanadas Wildnis

Viele Menschen reisen nach Kanada, um die weitläufigen Landschaften und noch großflächig vorhandenen Wildnisgebiete zu genießen, die oft schon unmittelbar am Rand der Städte beginnt.

Als Reisender hofft man auf einzigartige Tierbeobachtungen. Dennoch gibt es in der Wildnis einige Dinge zu beachten, möchte man sicher reisen und Tier und Natur unbeschadet lassen.

Je weiter man gen Westen und Norden des Landes kommt, desto größer wird auch die Dichte der Tierpopulationen.

Vor allem Schwarz- und Grizzlybären, Rotwild und Elche, aber auch Kojoten, Pumas, Vielfraße und Wölfe durchstreifen die weitläufigen Wildnisse Kanadas.

Verhaltensregeln in der Wildnis Kanadas

Es bleibt nach wie vor eine Seltenheit, dass man diese natürlicherweise scheuen wilden Tiere trifft. Begegnet man dennoch einem, bedeutet das nicht zwingend Gefahr. Zwischenfälle sind fast immer auf das Fehlverhalten von Menschen zurückzuführen. Daher ist es wichtig, folgende Dinge zu beachten, besonders wenn Sie mit dem Zelt und/oder zu Fuß unterwegs sind:

  • Informieren Sie sich bei den örtlichen Behörden oder Besucherzentren darüber, ob in der entsprechenden Zone Bären oder andere wilde Tiere leben.
  • Die wilden Tiere Nordamerikas machen das Land aus. Respektieren Sie, dass Sie sich im Lebensraum dieser wilden Tiere bewegen, indem Sie ihnen ausreichend Raum lassen.
  • Wer einem wilden Tier zu nahe kommt, gefährdet nicht nur sich, sondern vor allem auch das Überleben des Tieres.
  • Bewahren Sie bitte immer den Respekt vor dem Tier und lassen Sie ihm ausreichend Rückzugsmöglichkeit.
  • Es geht nicht um das perfekte Foto oder die abenteuerlichste Reisegeschichte, sondern um die Sicherheit aller Beteiligten.
  • Das Wildnis- und Naturerlebnis Kanada ist atemberaubend, aber auch anstrengend: Deshalb sollte man gut vorbereitet sein! Je weiter man gen Norden fährt, umso seltener und spärlicher werden die Lebensmittelgeschäfte und Tankstellen.
  • So oder so sind die Entfernungen wesentlich größer als wir es von Europa gewöhnt sind, das Funknetz vor allem in abgelegenen Gegenden und auf dem Highway nicht immer verfügbar. Im Notfall sollte man sich daher auch selbst helfen können.
  • Wer aufbricht, sollte also auf jeden Fall genügend Essen, Wasser und Benzin mitnehmen. Auch genügend trockene und warme Kleidung, am besten speziell outdoor-geeignet, gehören dazu, sowie ein erste Hilfe-Kit und im Winter eine Schaufel.
– Anzeige –

Kanada

Pyna-tee-ah-Lodge: Wandern und Tierbeobachtungen in den Cariboo Mountains
5 Tage Naturreise

  • Unterwegs mit einem der besten Bärenkenner der Welt
  • Auf der Suche nach Bären, Hirschen, Adlern
  • Wanderungen in den Cariboo Mountains
ab 1420 EUR

Hinweise für Camper und Wanderer in Kanadas Wildnis

  • Die Tiere essen keine Menschen, sondern am liebsten Chips, Salamie und Käse. Achten Sie daher immer darauf, kein Essen, Müll und keine stark duftenden Gegenstände (z.B. Toilettenartikel wie Zahnpasta) mit ins Zelt zu nehmen.
  • Im Wohnmobil sollte immer alles gut verschlossen und verstaut sein. Essen, Vorräte und Müll können auf Campingplätzen entweder in Schließfächern abgelegt oder, falls nicht vorhanden, an einer Schnur zwischen zwei Bäumen aufgehängt werden, am besten vier Meter hoch.
  • Zwischen Zelt, aufgehängten Vorräten und Kochstellen sollte größtmöglicher Abstand sein.
  • Füttern Sie die Tiere unter keinen Umständen.
  • Angler: Entsorgen Sie die Innereien von gefangenen Fischen in Bächen mit schneller Strömung oder an einer tiefen Stelle im See, keinesfalls jedoch in Ufernähe.
  • Wer in einer Gegend wandert, wo Bären und andere Tiere zu Hause sind, sollte sich möglichst geräuschvoll bemerkbar machen, durch Gespräche, Singen oder ähnliches. Wenn die Tiere Geräusche hören, haben sie genügend Zeit, das Weite zu suchen.
  • Generell sollten Sie nicht alleine unterwegs sein. Bewegen Sie sich immer in Gruppen von zwei, besser drei oder mehr Personen. Behalten Sie Kinder immer im Auge.
  • Losung, Tatzenabdrücke, zerfetzte Baumstämme, umgedrehte Steine oder aufgegrabener Boden sind Spuren, die das Revier eines Bären auszeichnen. Finden Sie solche Bärenspuren, nehmen Sie besser Abstand von dieser Gegend.
  • Wenn Sie einen größeren Tierkadaver finden, sollten Sie die Gegend unverzüglich verlassen und keinesfalls verweilen. Führen Sie Haustiere an der Leine.
– Anzeige –

Kanada | British Columbia

Zu den Grizzlybären British Columbias
15 Tage Natur- und Erlebnisreise

  • Unbändige Wildnis abseits der ausgetretenen Pfade
  • Zweitägige Kanutour auf dem Eagle Lake
  • Zweitägiger Reitausflug in die Potatoe Mountains
ab 2195 EUR
– Anzeige –

Kanada

Zu den Walen und Bären des Pacific-Rim-Nationalparks
7 Tage Naturreise

  • Wal- und Bärenbeobachtung an der Küste Vancouver Islands
  • Erkundungen der Städte Vancouver, Victoria, Tofino
ab 910 EUR
– Anzeige –

Kanada

Bärenbeobachtung am Knight Inlet
4 Tage Naturreise

  • Schwimmende Lodge mitten im Fjord
  • Fantastische Grizzly-Beobachtungen und unberührter Regenwald in Glendale Cove
ab 1790 EUR
– Anzeige –

Kanada | British Columbia

Geisterbären im Great Bear Rainforest
6 Tage Naturreise

  • Geisterbären beobachten im Regenwald
  • Authentisches Naturerlebnis in Kleingruppen bis 8 Personen
  • First Nation Siedlung and der Küste kennenlernen
ab 2850 EUR